2.0 manuelle Partitionierung

Aus EasyVDR Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Easyvdr20.png

Zur Kategorie EasyVDR 2.0

Manuelle Partitionierung

Warnung
Warnung

Wir übernehmen keine Verantwortung für eventuelle Datenverluste!!!


Da easyVDR 2.0 noch keine automatische Mediaerkennung integriert hat, bieten wir hier eine Möglichkeit, wie man manuell seine bestehende Mediapartition im Rahmen einer Neuinstallation von easyVDR 2.0 erhalten kann.

1. "Manuell Partitionieren" auswählen

Manuelle Partitionierung Auswahl

2. "Etwas anderes" auswählen

Manuelle Partitionierung Schritt 1

3. Erklärung der Partitionen

  • /dev/sda1 (ext4) ist die Rootpartition auf die das System installiert werden muss
  • /dev/sda2 (swap)ist eine mögliche Swappartition, die automatisch eingebunden wird (sofern vorhanden)
  • /dev/sda3 (xfs) ist eine vorhandene Mediapartition, auf der Filme liegen

4. Systempartition einrichten

  • /dev/sda1 anklicken
  • Change anklicken
  • Benutzen als "Ext4-Journaling-Filesystem"
  • Haken bei "Partition formatieren" setzen
  • Einbindungspunkt / auswählen

Systempartition einrichten

5. Mediapartition einrichten

  • /dev/sda3 anklicken
  • Change anklicken
  • Benutzen als "XFS-Journaling-Filesystem"
  • Haken bei "Partition formatieren" KEINESFALLS setzen
  • Einbindungspunkt /media/easyvdr01 eingeben

Mediapartition einrichten

6. Abschließende Informationen

So sollte der abschließende Bildschirm aussehen - wenn in Ordnung, dann jetzt installieren auswählen

Abschlußbildschirm

UEFI Partitionierung

Screenshot

Auf UEFI Systemen muss die Partitionierung vom obigen Vorschlag abweichen. UEFI Partitionierung

Hintergründe

Grund: Ohne die EFI-Partition startet das EFI System nicht. Die EFI Partition bekommt ca 100-200MB. Zweiter Punkt zu beachten ich dass es auch eine Partition geben muss die auf /media/easyvdr01 gemountet wird. (Oder wenn diese fehlt wird ins root-FS geschrieben und eine Neuinstallation ist dann nur mit Datenverlust möglich) Die Root-Partition sollte 30GB haben. SWAP ist optional wenn genügend RAM existiert und keine Expermente mit Supend-to-RAM geplant sind. Der Rest am Ende ist für Medien / Backups.