EasyVDR mit D945GSEJT

Aus EasyVDR Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorwort

Nach jahrelanger Nutzung einer Siemens M740AV mit einem spezialisierten VDR hat bei mir jetzt die Bastellust gesiegt - es soll ein vollwertiger PC werden, mit dem ich DVB-T sowie DVB-C schauen kann. Dieser Wiki Eintrag behandelt die easyVDR Version 0.8.

Hardware

  • Board: Intel D945GSEJT Mainboard mit 1GB RA
  • Stromversorgung: ein externes 12V 60W Netzteil
  • HDD: 20GB Samsung Notebook Festplatte, IDE
  • Videoverzeichnis: liegt im LAN über ein NFS Laufwerk
  • DVD-Laufwerk: IBM DVD/CD-RW IDE Laufwerk
  • DVB-C Karte: Terratec Cinergy 1200 DVB-C
  • DVB-T Karte: Terratec Cinergy XXS USB
  • sonstiges: Atric IR-Empfänger sowie VGA2Scart-Kabel, JCP MI-103 Gehäuse


D945gsejt gehaeuse.jpg

Basisinstallation

Die Installation: Installiert wurde das Basis-ISO, welches über den ISO-Builer heruntergeladen werden kann.

Nach Installation und initialen Updates läuft zuerst das Konfigurationsskript ab. Für VGA2Scart ist es wichtig, hier die Optionen vdr-sxfe auszuwählen sowie die Aktivierung des VGA2Scart zu bejahen.

Wenn man später noch einmal neu konfigurieren muss, kann man dies über die Konfigurationsskripte im Verzeichnis /usr/bin/easyvdr vornehmen.

Zugriff auf das Video- und Musikverzeichnis

Um erst einmal vernünftigen Laufwerkszugriff zu haben, muss auf die NFS Laufwerke im Netz zugegriffen werden können. Dies erfolgt über Einträge in der RCStartPersonal, die über ein

vi /etc/init.d/RCStartAfterVDR.d/RCStartPersonal/

zu erreichen ist. Dort werden die mount Befehle eingetragen:

mount 192.168.178.19:/share/hdd/data/vdr/ /media/videos
mount 192.168.178.19:/share/hdd/data/backup/Musik/ /media/mp3

Dies setzt natürlich voraus, dass der NFS Server dementsprechend konfiguriert ist.

Um sicherzustellen, dass der VDR auch das korrekte Netzverzeichnis benutzt, muss die /etc/vdr/sysconfig angepasst werden:

MEDIAVERZEICHNIS="/media/videos"

DVB-C Karte aktivieren

Die DVB-C Karte zu aktivieren, ist sehr einfach - sie ist schon aktiviert :-). Es muss nur noch die korrekte Kanalliste eingelesen werden. Dies geht komfortabel über Menü/System/Setup/VDR-Einstellungen/sonstige VDR-Einstellungen - Dort lässt sich die korrekte Liste einlesen.

Bei mir war der Spezialfall, dass ich durch meine Wohnung nicht bei KabelDeutschland bin und es daher keine vorgefertigte Kanalliste gibt. In diesem Fall muss man den vdr stoppen, mit runvdr die DVB-Treiber laden und danach einen Scan durchführen.

stopvdr
/etc/init.d/Rundvdr loaddvbdriver
w_scan -c DE -f c > /etc/vdr/channels/DVB-C_NEU_channels.conf 

Danach kann man die neu generierte Kanalliste als channels.conf in /etc/vdr kopieren, den VDR wieder starten und im OSD anpassen.

Fernbedienung aktvieren

Der Atric Empfänger ist korrekt an COM1 angeschlossen, dies ist vom System her bereits eingestellt. Wenn man den VDR stoppt, kann man die korrekte lircd.conf in das Verzeichnis /etc/ kopieren. Die passenden Dateien für die Fernbedienungen finden sich hier.

Ein kleiner Kniff, den ich hier nicht unerwähnt lassen will: Man kann die keymakros.conf in /etc/vdr mit folgender Zeile ergänzen:

User6     @epgsearch 

Wenn man dann noch in der remote.conf LIRC.User6 auf die passende Taste anpasst, hat man auf Knopfdruck das EPG, meiner Meinung nach die nützlichste Taste.

ACPI aktivieren

Das Aufwachen aufgrund eines Timers funktioniert out of the box, einfach im OSD auf ACPI stellen, sofern das noch nicht geschehen ist.

xorg.conf anpassen für DVI/HDMI Betrieb

Die xorg.conf befindet sich im Verzeichnis etc/X11 und funktioniert OOTB für die VGA2Scart-Lösung. Für die DVI/HDMI Variante muss sie noch modifiziert werden. Dazu gibt es im Netz[1] einen Modeline-Generator, mit dem man für seinen Schirm die passende Konfigurationszeile kreieren kann.

1680x1050 packt die Box allerdings nicht, dafür reicht die Power der Grafik nicht.